Navigation

GRÜNBAU:TALKS 2020 - grün resilient nachhaltig

Auf der Messe bautec/GRÜNBAU moderiert Philipp Sattler ein Panel zum Thema Klimaresilienz, Schwammstadt, und Grüne Stadtoberflächen. mehr
GRÜNBAU:TALKS 2020 - grün resilient nachhaltig
GRÜNBAU:TALKS mit Schwerpunktthema Klimaanpassung. - ©Messe Berlin

Die Stiftung moderiert Rundgänge auf der IPM 2020

In Kooperation mit "Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa" veranstaltet die Stiftung DIE GRÜNE STADT moderierte Messerundgänge zu Ausstellern aus der Baumschulbranche, die sich intensiv mit Klimaanpassung, Nachhaltigkeit in der Produktion, integriertem Pflanzenschutz und torffreien Substraten beschäftigen. mehr
Die Stiftung moderiert Rundgänge auf der IPM 2020
IPM 2020: Jan-Dieter Bruns beim Rundgang durch die Baumschulhalle. ©Philipp Sattler

Planet Wissen: „Blumen, Bäume, Büsche – Was bringt mehr Grün in der Stadt?“

Schlechte Luft und unerträgliche Hitze im Sommer – in unseren Städten wird es enger und immer ungemütlicher. Kommunen und Stadt-Forscher machen sich deshalb seit Jahren Gedanken, wie man das Stadtklima verbessern kann. Eine Möglichkeit ist urbanes Grün: Es wirkt sich positiv auf Temperatur, Luftqualität und die Psyche der Menschen aus. „Blumen, Bäume, Büsche – Was bringt mehr Grün in der Stadt?“ ist das Thema der Sendung Planet Wissen, die erstmalig am 24. Mai 2019 auf ARD-alpha ausgestrahlt wurde. Einer der Experten im Studio ist Peter Menke (Vorstand der Stiftung DIE GRÜNE STADT). Weitere Informationen
Planet Wissen: „Blumen, Bäume, Büsche – Was bringt mehr Grün in der Stadt?“
Planet Wissen: Moderatoren Carolin Matzko und Rainer Maria Jilg mit Studiogast Peter Menke (re.)

Baum des Jahres 2019: Die Flatter-Ulme

2019 rückt die „Baum des Jahres Stiftung“ ein Gehölz ins Licht der Öffentlichkeit, das bisher wenig bekannt ist: die Flatter-Ulme. Sie ist heute vor allem in größeren Tälern wie dem Oberrheingraben, entlang der Donau, und in der Rhein-Main-Ebene anzutreffen, könnte zukünftig aber auch im urbanen Raum eine Rolle spielen. mehr
Baum des Jahres 2019: Die Flatter-Ulme
Die Flatter-Ulme (Ulmus laevis) bevorzugt Standorte am Wasser. - Foto: A. Roloff

„Viertel vor Grün 2018" - Wettbewerb für ein grünes Wohnumfeld

Nicht allein die Qualität einer Wohnung ist ausschlaggebend dafür, ob sich Menschen für einen Ort entscheiden und gerne dort leben. Eine ebenso große Rolle spielt ein entsprechend attraktiv gestaltetes und gepflegtes grünes Umfeld. Dieser besondere Aspekt des Wohnens wurde am 29. Oktober 2018 bei der Preisverleihung des Wettbewerbs „Viertel vor Grün" in den Fokus genommen - und das bereits zum zweiten Mal. mehr
„Viertel vor Grün 2018" - Wettbewerb für ein grünes Wohnumfeld
Schirmherrin des Wettbewerbs: Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW. - Foto: Roland Baege

Husqvarna Förderwettbewerb: „Der Flächenmanager“ stellt die Nominierten vorab vor

Der Husqvarna Förderwettbewerb prämiert erfolgreiche Grünkonzepte mit Vorbildcharakter für andere Städte. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Qualität der Pflege der Anlagen. Gemeinsam mit der Stiftung DIE GRÜNE STADT verleiht Husqvarna die diesjährigen Preise im September auf der Messe GaLaBau in Nürnberg. Das Magazin „Der Flächenmanager“ (Ausgabe 3 - 2018) stellt die Nominierten vorab vor. Weitere Informationen

Welche Bedeutung hat das öffentliche Grün für die Stadt?

Stephan Heldmann ist Leiter des Grünflächenamts Frankfurt am Main und Vizepräsident in der Gartenamtsleiterkonferenz Deutschland. Er spricht über die Bedeutung des öffentlichen Grüns in einer Stadt und die Frankfurter Aktion „Der geschenkte Baum". mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurech

Das Städtebaurecht ist in Bewegung: Die anstehende Novellierung von Baugesetzbuch (BauGB) und Baunutzungsverordnung (BauNVO) dient in erster Linie der Umsetzung der UVP-Änderungsrichtlinie im Bauplanungsrecht. Des Weiteren sollen insbesondere die Ergebnisse des BMUB-Programms „Neues Zusammenleben in der Stadt“ (Einführung einer neuen Baugebietskategorie „Urbanes Gebiet“ in die BauNVO) umgesetzt sowie weitere städtebauliche Themen (Ferienwohnungen, Zweitwohnungen) aufgegriffen werden. Eine Kabinettbefassung wird für Juli 2016 angestrebt. Hier der Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU im Städtebaurecht sowie zur Stärkung des neuen Zusammenlebens in der Stadt: Weitere Informationen