Navigation

Das Jahr 2008

Bäume und Pflanzen

Bild vergrößern
Bäume und Pflanzen lassen Städte atmen

Im Mai 2008 veröffentlichte DIE GRÜNE STADT die Broschüre „Bäume und Pflanzen lassen Städte atmen – Schwerpunkt Feinstaub“. Diese Broschüre, die zuerst im Agrar- und Umweltausschuss des Deutschen Bundestages vorgestellt wurde, ist mehrfach nachgedruckt worden und wurde bundesweit an Gemeinde- und Stadtverwaltungen, Städteplaner und Architekten versandt.

Plaza der Vielfalt

Am 27. Mai 2008 organisierte das Forum DIE GRÜNE STADT unter dem Titel: “Grüne Stadt: Voraussetzung für Biodiversität” zusammen mit dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (BGL) sowie dem Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V. einen Fachbeitrag auf der “Plaza der Vielfalt” anlässlich der UN-Konferenz zur Biodiversität in Bonn. Tenor: Die öffentlichen und privaten Gärten der Städte bieten Lebensräume für Pflanzen, Tiere und Insekten, die außerhalb der Städte nicht mehr bestehen. Eine artenreiche und für Menschen erlebbare urbane Biodiversität ist jedoch auf ein ausgewogenes Verhältnis von Freiflächen und bebauter (versiegelter) Umwelt angewiesen. Aus den breiten Sortimenten der Baumschulen und mit der Expertise von Landschaftsgärtnern wird die Voraussetzung für Biodiversität geschaffen. Investitionen in abwechslungs- und artenreiches Grün haben darüber hinaus positive direkte und indirekte Auswirkungen auf Gesundheit, Lebensqualität, Sicherheit, Wohnen und Erholung. Vor allem Kinder und Jugendliche, aber auch ältere Menschen, die weniger mobil sind, brauchen Grün- und Freiflächen, um jenseits der Hektik der Stadt Natur erleben zu können.