Navigation

Die Stiftung

Informationen über die Stiftung DIE GRÜNE STADT, ihre Zielsetzungen, ihre Vorgehensweise und darüber, was Sie, Ihre Firma oder Ihre Organisation zur Verbesserung des Wohn- und Arbeitsumfeldes beitragen können:

Warum gibt es die Stiftung DIE GRÜNE STADT?

Bild vergrößern
Städtisches Grün

Im September 2003 haben mehrere Organisationen, die sich mit dem Thema Grün beschäftigen, das Forum DIE GRÜNE STADT gegründet. Ziel war den wichtigen Beitrag, den Grünanlagen unterschiedlichster Form für unsere Wirtschaft und unsere Lebensqualität leisten, öffentlich zu machen und eine neue Sicht auf diese zu schaffen. Hierbei ging es auch um ein optimales Verhältnis von Verkehr, Kultur, Tourismus, Wirtschaft und städtischem Grün. Denn nur das richtige Grün am richtigen Ort kann eine positive und nachhaltige Wirkung entfalten.

Im September 2009 wurde das Forum, das bis dahin ohne eigene Rechtsform gearbeitet hatte, in eine Stiftung umgewandelt. Die Stiftung bietet allen Gruppen, die sich gemeinsam für mehr Grün einsetzen wollen, eine Plattform. Die Bündelung von Wissen und der Erfahrungsaustausch stehen hierbei im Mittelpunkt. Die Stiftung ist davon überzeugt, dass Grün und die Natur stärker in das Blickfeld der Politik gehören. Denn dass sie wichtige Faktoren sind, wird aus den Organisationen und Firmen deutlich, die in der Stiftung mitarbeiten, darunter Gesundheitsexperten, Gebäudeverwalter und Architekten, Hauseigentümerverbände, Industrieunternehmen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Vereine, Agenda 21-Arbeitsgruppen, Kommunen und Hochschulen.

Investitionen in Grün bringen Erträge!

Bild vergrößern
Wohnen im Grünen hat positive Auswirkungen auf die Bürger.

Der ökonomische Wert von Grün für unsere Gesellschaft liegt viel höher als allgemein angenommen. Investitionen in Grün führen zu beträchtlichen direkten und indirekten Einsparungen.

Direkt, weil Grün für Menschen aus allen Einkommensklassen Arbeitsplätze bietet – in der Produktion und Vermarktung von Pflanzen sowie in der Planung, Anlage und Pflege von Grünflächen.

Verstärkte Investitionen in und um Naturschutzgebiete führen zu einem starken Zuwachs des Tourismus und im Erholungsbereich. Für Betriebe wie Campingplätze, Erholungsparks und Restaurants ist ein grünes Umfeld überlebensnotwendig. Was das Thema Wohnen betrifft, so profitieren auch hier verschiedene Gruppen von verstärkten Investitionen in Grün. Ein Wohn- und Arbeitsumfeld, in dem Grünanlagen und Wasserflächen feste Bestandteile sind, steigert den Wert der Immobilien. Das ist nicht nur für Eigentümer und Wohnungsbesitzer, sondern auch für Gemeinden, Projektentwickler und Wohnungsbaugenossenschaften von Vorteil – und natürlich am meisten für die Bewohner selbst.

Indirekt führen Investitionen in Grün zu Einsparungen im Bereich Gesundheit und Sicherheit. Ein grünes Arbeitsumfeld führt zu weniger Krankmeldungen, zu höherem Einsatz und Kreativität von Arbeitnehmern, folglich zu mehr Arbeitsfreude und mehr Produktivität. Letztendlich bedeutet das einen Gewinn für das Unternehmen und eine Entlastung der Sozialsysteme. Auch Krankenhäuser profitieren von einer grünen Umgebung: Untersuchungen haben ergeben, dass ein Ausblick ins Grüne den Genesungsprozess von Patienten beschleunigt, die Dosis der Schmerzmittel mindert und damit die Kosten reduziert. Gerade vor dem Hintergrund der Pauschalisierung von Krankenhausleistungen kann ein grünes Umfeld in Krankenhäusern einen ökonomisch spürbaren Beitrag leisten.

Wohnen im Grünen hat positive Auswirkungen auf die Bürger. Grün animiert zu sportlicher Betätigung, zum Spazieren gehen, zum Fahrrad fahren und zum Joggen. Und körperliche Bewegung hält fit! In einer grünen, gepflegten Wohngegend, in der Wasserflächen und Grünflächen integriert sind, fühlen sich die Anwohner zu Hause und gehen mit ihrem Umfeld verantwortlicher um. Das führt zu einem verstärkten Engagement für den Grünerhalt und auch zu weniger Vandalismus.

Einige wichtige Untersuchungsergebnisse:

  • Pflanzen am Arbeitsplatz lindern Gesundheitsbeschwerden, Husten nimmt um 40 Prozent ab, Ermüdungserscheinungen um 35 Prozent und Erkältungsbeschwerden gehen um 33 Prozent zurück.
  • Krankenhauspatienten, die nicht ins Grüne blicken können, liegen im Durchschnitt 8,7 Tage im Krankenhaus, wohingegen die Aufenthaltsdauer derjenigen, die Aussicht auf Grün haben, durchschnittlich 7,9 Tage beträgt. Dies entspricht einer Kostenminderung von fast 10 Prozent!
  • Patienten, die den Ausblick ins Grüne genießen können, verlangen seltener nach Schmerzmitteln.
  • Mehr als 70 Prozent der Menschen bevorzugen eine Wohnung im Grünen.
  • Der Wert von Wohnungen, die im Grünen liegen, ist um 30 Prozent höher als der Wert vergleichbarer Wohnungen ohne Grün.
  • In begrünten Wohngegenden funktioniert die soziale Kontrolle, was zu geringerer Belästigung und zu weniger Vandalismus führt.

Welche Ziele verfolgt die Stiftung DIE GRÜNE STADT?

Bild vergrößern
Stadtpark

Die Stiftung fördert die Anlage von Grün in der Stadt – öffentliches und privates, drinnen und draußen. Sie will das Bewusstsein von Bürgern und Entscheidungsträgern in Bezug auf den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wert von Grün schärfen: von der Innenraumbegrünung über private Gärten bis zum städtischen Grün, von Parks, Botanischen Gärten bis zum Straßenbegleitgrün.

DIE GRÜNE STADT sammelt und veröffentlicht Informationen, die deutlich machen, dass Investitionen in Grün direkte und indirekte Auswirkungen auf Gesundheit, Lebensqualität, Sicherheit, Wohnung und Erholung haben. Die Stiftung möchte eine interdisziplinäre Debatte über Lebensqualität mit Grün in Gang setzen, damit das Grün bei Neu- und Umbauten ein fester Bestandteil der Planung wird.

Wie will die Stiftung DIE GRÜNE STADT ihre Ziele erreichen?

  • Organisation von Workshops für die verschiedenen Zielgruppen
  • Organisation von Symposien mit internationalen Referenten
  • Publikationen
  • Sammeln von Praxisbeispielen, die den gesellschaftlichen Wert von Grün belegen
  • Kooperation mit anderen Organisationen und Gesellschaftsgruppen
  • Internationaler Erfahrungsaustausch mit Green City Initiativen in Europa
  • Direkter Erfahrungsaustausch unter anderem auf dieser Website

Die Stiftung DIE GRÜNE STADT liefert selbst keinen Investitionsbeitrag, sondern bietet Unterstützung bei der Kontaktaufnahme sowie bei der Planung und Abwicklung von Grünprojekten.

Welche Zielgruppen hat die Stiftung?

  • Entscheidungsträger der öffentlichen Hand
  • Wohnungsbaugenossenschaften
  • Architekten und Landschaftsplaner
  • Banken und Versicherungen
  • Gesundheitsinstitutionen
  • Initiativen rund um das Thema Arbeitsbedingungen
  • Projektentwickler
  • Bürgerinitiativen
  • Agenda-21-Arbeitsgruppen
  • Alle, die am Grün in der Stadt interessiert sind

Was bringt Ihnen die Stiftung?

Bild vergrößern
Blaues Band in Düsseldorf

Sie haben die Chance, zusammen mit großen, überregionalen Organisationen Teil eines wachsenden Netzwerkes zu sein, Erfahrungen auszutauschen und sich für mehr Grün in der Stadt einzusetzen. Als Partner der Stiftung können Sie an den Workshops und Symposien zu vergünstigten Konditionen teilnehmen. Unternehmen und Organisationen können mit ihrem Engagement in der Stiftung auch die eigene Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.

Haben Sie Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Stiftung DIE GRÜNE STADT?

Bitte kontaktieren Sie uns unter:

Tel. +49 211 687830-0
E-Mail info@d84f1126e2b94cea938d13e5ad741f4cdie-gruene-stadt.de